Was ist die Syndesmose? Kleines Band, große Aufgabe!

Die Syndesmose ist die Verbindungsstelle zwischen dem distalen Wadenbein und dem Schienbein. Bänder stützen Gelenke, halten sie stabil und schützen sie vor Verstauchungen oder Zerrungen. Die Syndesmosebänder sind kleine, aber wichtige Bänder, die dieses Gelenk stützen und vor übermäßiger Verdrehung schützen. Wenn du an einer dieser häufigen Syndesmoseverletzungen leidest, solltest du deinen Lieblingssport pausieren oder ihn sogar ganz meiden, bis die Verletzung vollständig ausgeheilt ist. Glücklicherweise sind die meisten Syndesmoseverletzungen geringfügig und heilen schnell mit Ruhe, Eis, Kompression und Hochlagerung. Bleiben sie jedoch unbehandelt, können sie zu ernsthafteren Problemen werden, die eine Operation oder andere Eingriffe erfordern, um sie zu beheben.

Was ist eine Syndesmoseverletzung?

Eine Syndesmosebandverletzung entsteht durch eine Verstauchung oder einen Riss der Bänder um das Schien- und Wadenbein. Verletzungen, die die Syndesmose betreffen, treten in der Regel bei Kontaktsportarten durch das Umknicken des Fußes auf. Je nach Schweregrad sollte sich nach einer Verletzung ein Arzt um deinen Fuß kümmern. Es muss abgeklärt werden, wie schwer diese Verletzung ist und wie nachbehandelt wird. In den meisten Fällen können sie zu Hause behandelt werden, dennoch ist es wichtig, den Knöchel zu schonen, um weitere Verletzungen zu vermeiden.

Was sind die Symptome einer Syndesmoseverletzung?

Das häufigste Symptom einer Syndesmosebandverletzung sind Schmerzen oder Schwellungen im Bereich des Knöchels. Weitere Symptome sind Blutergüsse, Druckempfindlichkeit und Schwierigkeiten beim Gehen oder bei der Gewichtsbelastung des Fußes. Bei den meisten Syndesmoseverletzungen handelt es sich um Verstauchungen, d. h. um leichte bis mittelschwere Verletzungen, bei denen die Bänder eines Sprunggelenks überdehnt oder überbeansprucht werden. Wenn eine Syndesmoseverletzung schwerer ist, können die Symptome ein Schnapp- oder Knallgeräusch, Schwellungen und sogar einen Bruch des Wadenbeins umfassen.

Wie kann man eine Verletzung des Syndesmosebands diagnostizieren?

Mit einer Röntgenaufnahme kann festgestellt werden, ob das Wadenbein gebrochen ist, aber auch das Ausmaß einer Syndesmosebandverletzung lässt sich erkennen. Bei einer Syndesmosebandverletzung erscheint das Gelenk des Knöchels geschwollen oder vergrößert. Der Arzt kann auch ein MRT anordnen, um den Schweregrad der Verletzung besser einschätzen zu können und um andere mögliche Ursachen für die Schmerzen oder die Schwellung auszuschließen.

Wie wird eine Verletzung der Syndesmose behandelt?

Verstauchungen des Knöchels sollte man behandeln, solange sie leicht bis mittelschwer sind, da sie schneller heilen, wenn sie weniger schwerwiegend sind. Wenn du glaubst, eine Syndesmosebandverletzung zu haben, solltest du das Gelenk kühlen, um die Schwellung zu reduzieren und es vor weiteren Verletzungen zu schützen. Besonders effektiv ist die Kombination aus Kälte- und Kompression. Erfahre hier mehr über die Powerplay Kälte- und Kompressionstherapie.

Ein Arzt kann dir rezeptfreie Schmerzmittel verschreiben, um die Schwellung zu reduzieren und die Schmerzen zu lindern. Der Arzt kann auch einen Gehschuh oder Krücken empfehlen, um das Gelenk zu schützen und es während der Heilung stabil zu halten. Bei einer schwereren Syndesmoseverletzung kann möglicherweise eine Schiene zum Einsatz kommen. Das führt zu einer Immobilisation, um die Heilung zu ermöglichen. Ebenso kann der Arzt eine Operation empfehlen, um das Band zu reparieren und das Wadenbein neu auszurichten.

Sportliche Betätigung bei Verletzungen der Syndesmose

Wenn du an einer Syndesmosebandverletzung leidest, solltest du die Aktivitäten vermeiden, die die Verletzung überhaupt erst verursacht haben. Wenn du dir über die Ursache deiner Verletzung nicht sicher bist, kannst du deinen Arzt bitten, den Knöchel zu untersuchen. Bei einer leichten Verstauchung des Knöchels kann dir dein Arzt empfehlen, deine sportlichen Aktivitäten einzuschränken oder das Training zu modifizieren. Du solltest außerdem Übungen vermeiden, die das Sprunggelenk stark belasten, wie z. B. Kniebeugen oder das Laufen auf unebenem oder weichem Untergrund. Aktivitäten, welche das Springen beinhalten sollten ebenfalls eingestellt werden, da diese häufig die Ursache für Syndesmoseverletzungen ist.

Bei einer schweren Syndesmoseverletzungen, solltest du zunächst ganz auf Sport verzichten, bis dir dein Arzt  grünes Licht für das Durchführen von leichten Übungen gibt. Um nach eine Syndesmoseverletzung wieder mit dem Sport anfangen zu können, kannst du dein Sprunggelenk zunächst tapen, um die Strukturen zu stabilisieren und das Syndesmoseband somit zu entlasten. Erfahre in unserem Beitrag über das Dynamic Tape, wie du bei einer Sprunggelenkverletzungen die Belastung auf deine Strukturen reduzieren kannst.

Dynamic Tape Syndesmose
Dynamic Tape Syndesmose

Zusammenfassung

Syndesmoseverletzungen sind häufige Sportverletzungen, die entstehen, wenn man nach einem Sprung falsch landet oder mit einem anderen Spieler zusammenstößt.  Die Syndesmose ist die Verbindungsstelle zwischen dem distalen Wadenbein und dem Schienbein. Bänder stützen Gelenke, halten sie stabil und schützen sie vor Verstauchungen oder Zerrungen. Die Syndesmosebänder schützen dieses Gelenk und bewahren es vor übermäßiger Verdrehung. Wenn du dir eine dieser häufigen Syndesmoseverletzungen zugezogen hast, solltest du deinen Lieblingssport pausieren oder sogar ganz darauf verzichten, bis die Verletzung vollständig ausgeheilt ist. Glücklicherweise sind die meisten Syndesmoseverletzungen geringfügig und heilen schnell mit Ruhe, Eis, Kompression und Hochlagerung.