Rückenschmerzen: Sportverletzungen und deren Behandlung ‍

Wenn der Rücken schmerzt, kann sich das wie die schlimmste Art von Schmerz anfühlen. Oft treten sie plötzlich und heftig auf, so dass selbst einfache Bewegungen unmöglich erscheinen. Aber die gute Nachricht ist, dass die Schmerzen nicht ewig anhalten. Mit den richtigen Behandlungen und Vorsichtsmaßnahmen erholen sich die meisten Menschen recht schnell von ihren Rückenschmerzen. Rückenschmerzen sind recht häufig, vor allem, wenn wir älter werden und bei der Arbeit mehr sitzen müssen. Sie sind nicht nur ein Zeichen dafür, dass etwas mit der Körperhaltung oder der Bewegung nicht stimmt, sondern gehören auch zu den am häufigsten von Sporttherapeuten behandelten Erkrankungen. Eine Sitzung mit einem qualifizierten Fachmann wird dir dabei helfen, die Ursache deiner Schmerzen zu ermitteln und einen Plan zu entwickeln, wie du sie in Zukunft vermeiden kannst. Im Folgenden findest du einige Tipps zu Rückenverletzungen und deren Behandlung.

Wie fühlen sich Rückenschmerzen an?

Rückenschmerzen können akut (kurzfristig) oder chronisch (langfristig) sein. Akute Rückenschmerzen sind oft die Folge einer Verletzung, z. B. eines Sturzes oder einer plötzlichen Verdrehung – dabei können die Muskeln im Rücken überlastet werden. Chronische Rückenschmerzen lassen sich dagegen schwerer eingrenzen. Die Schmerzen können konstant sein oder nur gelegentlich aufflammen. In jedem Fall ist es wichtig zu wissen, um welche Art von Schmerzen es sich handelt, da sie unterschiedlich behandelt werden müssen. Chronische Rückenschmerzen können verschiedene Ursachen haben, z. B. schwache Muskeln oder Gelenke, schlechte Körperhaltung und übermäßige Belastung.

Wie du Rückenschmerzen durch Sportverletzungen vermeiden kannst

Ein richtiges Aufwärm- und Abkühlprogramm vor und nach dem Sport ist wichtig – vor allem, wenn du für einen Wettkampf trainierst. Diese können dazu beitragen, Verletzungen zu vermeiden, die Beweglichkeit zu fördern und das Verletzungsrisiko für die Wirbelsäule zu verringern. Außerdem solltest du darauf achten, dass du eine gute Routine zur Vorbeugung von Sportverletzungen hast. Versuche außerdem, ein gesundes Gewicht zu halten: Übermäßiges Gewicht kann deinen Rücken zusätzlich belasten.

Stärke deine Körpermitte: Die Stärkung deiner Körpermitte kann dir helfen, eine gute Haltung zu bewahren und deinen Rücken vor Verletzungen zu schützen.

Welche Arten von Rückenschmerzen gibt es?

Muskelverletzung

Den Muskeln im Rücken kommt eine enorm wichtige Aufgabe zu. Da die Körpermitte im Bereich des unteren Rückens liegt, wirken dort die größten Kräfte auf den menschlichen Körper. Sind die Muskeln den Belastungen nicht gewachsen bzw. ist die Belastung zu groß oder zu lange anhaltend, können sich die Muskelansätze entzünden. Dies führt meistens zu Rückenschmerzen. Daher ist es in jeder Situation wichtig, eine gut ausgeprägte Rückenmuskulatur zu haben. Sei es langes Sitzen, Joggen oder körperlich anstrengende Arbeit: In allen Aktivitäten ist der Rumpf aktiv.

Stressfrakturen

Dies ist der Fall, wenn ein oder mehrere Knochen in deinem Körper brechen, der Bruch aber nicht vollständig ist bzw. eine Teilfraktur vorliegt. Stressfrakturen werden in der Regel durch wiederholte Belastung oder Überbeanspruchung oder durch eine plötzliche Zunahme der Aktivität verursacht. Stressfrakturen im Rücken zum Beispiel entstehen durch das Heben schwerer Gegenstände oder durch langes Sitzen in gebückter Haltung. Begünstigt wird diese Verletzung durch eine zugrundeliegende Vorverletzung wie zum Beispiel bei einer Osteoporose.

Bandscheibenverletzung

Der Bandscheibenvorfall ist eine der schmerzhaftesten Rückenverletzung. Dennoch tritt diese Symptomatik relativ häufig auf. Auffällig hierbei ist, dass es sowohl ältere als auch jüngere Menschen betrifft. Und sogar Menschen, die regelmäßig Sport machen können unter dieser Art von Rückenschmerzen leiden. Obwohl eine ausgeprägte Rückenmuskulatur das Risiko eines Bandscheibenvorfalls reduziert, kann diese Art von Rückenschmerzen nicht ganz ausgeschlossen werden.

Die Bandscheiben sind die weichen Polster, die zwischen den Wirbeln der Wirbelsäule liegen. Die Bandscheiben haben eine harte Außenschicht und eine schwammartige Innenseite. Diese Innenseite dient als Stoßdämpfer für die Knochen und das Rückenmark. Jede Verletzung, die zu einer Entzündung der Bandscheibe führt, verursacht Schmerzen, die bei jeder Bewegung der Wirbelsäule stärker werden. Auch Tätigkeiten, die mit plötzlichen Drehungen oder Ruckbewegungen verbunden sind, können eine Bandscheibenverletzung verursachen.

Schlussfolgerung

Der menschliche Körper ist ein komplexes System, und so kann es immer wieder zu Verletzungen kommen. Mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen und Behandlungen erholen sich die meisten Menschen jedoch recht schnell von ihren Verletzungen. Rückenschmerzen sind recht häufig, vor allem bei Menschen, die lange Zeit sitzen, und stehen oft im Zusammenhang mit Sportverletzungen. In den meisten Fällen können die Schmerzen mit den richtigen Behandlungen gelindert werden und verschwinden mit der Zeit vollständig.

 

Weitere Artikel

Gesundheit Physiotherapie Rehabilitation

6 Schlüsselfaktoren für die erste Phase deiner Kreuzband Reha

Die Kreuzband Reha nach einem Riss des vorderen Kreuzbands hat [...]

Ernährung Gesundheit Muskelaufbau Training

Sport mit myofaszialem Schmerzsyndrom: Darauf musst du achten!

Das myofasziale Schmerzsyndrom ist eine Erkrankung, welche durch chronische Schmerzen [...]

Gesundheit Physiotherapie

Kältetherapie bei Rheuma mit PowerPlay

Neben vielen weiteren Anwendungsgebieten bei denen die Applikation von Kälte [...]

Muskelaufbau Physiotherapie Training

Kraft- oder Ausdauertraining um fit zu werden?

Sie kennen es: Sie wollen anfangen zu trainieren, haben jedoch [...]

Gesundheit Physiotherapie Rehabilitation Training

Verstauchter Knöchel? Das sind die neuesten Erkenntnisse

Ein verstauchter Knöchel ist eine klassische Sportverletzung, die durch das [...]